09.10.2022

Der Countdown läuft! Noch

0 Tage
0 Tage
0 Tage

Zum Marathon anmelden! Dabei sein als Helfer!

 

Leichtathletik: 7. Magdeburger Marathon / Hecklinger Tom Behrendt vom SCM greift wieder an
Von Sandra Arm

Grafik Magdeburg-Marathon Die Teilnehmer am Halbmarathon fanden auch im Waldstück nahe des Herrenkrug-Parks kaum Schutz vor den teils orkanartigen Böen. Da half nur noch ein Schluck Malzbier...
Foto: Oliver Kramer



Der 7. Magdeburg-Marathon wurde zu einem Kraftakt für die Aktiven. Nicht nur Rüdiger Nettlau kämpfte bei seiner fünften Teilnahme gegen den böigen Wind an. Der Hecklinger im Trikot des HSV Medizin Magdeburg nahm allerdings nicht die volle Distanz, sondern nur die Hälfte in Angriff. Er erreichte das Ziel nach 1:23:59 Stunden.

Magdeburg. Der Start erfolgte um 10 Uhr an der Herrenkrugstraße. Die etwa 5 600 Läufer wurden mit Schüssen aus der Böllerkanone auf die Strecke geschickt. Die ersten fünf Kilometer hatten es in sich. Es ging durch die Innenstadt. Mal war der Untergrund eben, mal etwas holprig. Das störte die Läufer nicht so sehr. Viel mehr erwies sich der böige Wind als stetiger Begleiter, der zumeist von vorn, aber auch kräftig von der Seite blies.

Sehr zum Leidwesen von Nettlau, der ihn natürlich gern von hinten gehabt hätte. "Das schiebt die Läufer noch mehr an", wusste er. Die einzige Möglichkeit, die noch blieb, war das Windschattenlaufen, aber auch das funktionierte nicht. Der Mitstreiter von Nettlau war nur mittelgroß gewesen. Dennoch kam er auch so gut durch. Dafür sorgte vielleicht ein Schluck aus dem Trinkbecher, der mit Malzbier gefüllt war, den er bei Kilometer 15 am Verpflegungsstand zu greifen bekam. "Ich wollte eigentlich Tee nehmen", sagte er. Dieser sollte ein wenig von Innen wärmen.

Richtig heiß wurde es erst auf den letzten Kilometern, als sich die Wege der Läufer über den Halbmarathon und die 13 Kilometer wieder kreuzten. "Da konnte man schon leicht die Orientierung und den Anschluss verlieren." Das Ziel verfehlte er nicht und freute sich anschließend über seine Zeit, die trotz der widrigen Bedingungen schneller als im Vorjahr (1:24:09) ausfiel. Zudem stellte er mit seinen Teamkollegen Thomas Kaufhold und Willi Bunge einen neuen Mannschaftsrekord in der Altersklasse M 55 auf. Dabei werden die Zeiten von jedem addiert. Der alte stand bei 4:43:47 Stunden und der neue nun bei 4:11:33 Stunden. Nettlau hatte somit allen Grund zur Freude.

Das Lächeln, die Freude, die Motivation sind beim Hecklinger Tom Behrendt wieder zurückgekehrt. Der Leichtathlet des SC Magdeburg lief den Mini-Marathon über 4,2 Kilometer als Ausdauereinheit aus dem Training heraus. Der Coach gab seinen Schützlingen die Zeit vor. Sie sollten unter 20 Minuten bleiben. Das Ziel erreichte Tom mit 17:12 Minuten also locker. "Die Ausdauer liegt mir als Sprinter nicht so sehr", so Tom, der nun wieder voll angreifen will.

Die vergangenen Monate erinnerten nämlich mehr an eine Achterbahnfahrt der Gefühle, bei der er mehr Tiefen als Höhen durchfuhr. Dabei sollten doch die Deutschen Jugendmeisterschaften in Ulm, für die sich das cash´n fun junior Team-Mitglied in der 4x100 Meter Staffel qualifiziert hatte, der Höhepunkt des Jahres werden. Die Verletzung am linken Sitzbein, die sich Tom im vergangenen Jahr zuzog, machte sich nun erneut bemerkbar. "Ich habe den Ratschlag der Ärztin, die mir riet eine Ruhepause einzulegen, einfach ignoriert, weil ich dachte, es wäre nur eine Zerrung." Der B-Jugendliche trainierte weiter und bekam ausgerechnet vor den Deutschen Meisterschaften dafür die Quittung. Dennoch wurde alles versucht, um den 15-Jährigen wieder fit zu bekommen. Es half alles nichts, so dass die Mannschaft ohne ihn nach Ulm fuhr. "Na klar war ich traurig", sagte er, aber "die Traurigkeit ging schnell vorbei". Nun hat er nämlich neue Ziele vor Augen. "Ich will mich für die Deutschen Hallenmeisterschaften mit der 4x200 Meter Staffel, über 60 Meter Hürden und im Sprint über 60 Meter qualifizieren." Zu wünschen wäre es dem sympathischen Hecklinger, der eins nicht verloren hat, seinen Kampfgeist.

Ergebnisse

Mini-Marathon (4,2 Kilometer): 4. Stephan Törmer (SC Magdeburg) 12:59 Minuten, 7. Tim Krukowski (SC Magdeburg) 13:33, 43. Tom Behrendt (SC Magdeburg) 17:12

13 Kilometer: 531. Philipp Nowak (Salzlandwalker ZLG Atzendorf) 1:14:27 Stunden, 549. Florian Döbbel (Salzlandwalker ZLG Atzendorf) 1:17:00

13 Kilometer Walking (alle Salzlandwalker ZLG Atzendorf): Hans-Peter Raue 1:46:50, Günter Döbbel 1:47:27, Anke Döbbel 1:47:30, Detlef Seiler 1:49:09, Evelyn Seiler 1:49:10, Gabriele Penk 2:01:58, Klaus Güssau 2:01:59, Heidemarie Güssau 2:01:59, Joachim Staedtke 2:03:14

Halbmarathon: 15. Ina Schöler (ZLG Atzendorf) 1:38:21, 24. Rüdiger Nettlau (HSV Medizin Magdeburg) 1:23:59, 32. Isa Höber (Gaensefurther Sportbewegung) 1:44:15, 121. Christoph Lampe (ZLG Atzendorf) 1:33:56, 237. Steffen Schöler (Gaensefurther Sportbewegung) 1:39:31, 279. Thomas Vetter (Gaensefurther Sportbewegung) 1:41:31, 814. Ingolf Irmler (Salzlandwalker ZLG Atzendorf) 1:57:04

Walking-Halbmarathon (alle Salzlandwalker ZLG Atzendorf): Frauen: 2. Gudrun Staedtke 2:36:20, 3. Christa Steinsdörfer 2:40:28, 6. Uta Schön 2:48:57, 10. Heidrun Knappe 2:55:38, 11. Anne Fricke 2:55:39, 13. Mirella Knapp 2:58:45, 25. Conny Irmler 3:06:59; Männer: 4. Werner Steinsdörfer 2:48:56, 9. Günter Tappenbeck 2:55:43, 22. Uwe Grenzau 3:08:29

[ document info ]
Copyright © Volksstimme.de 2010
Dokument erstellt am 27.10.2010 um 05:16:06 Uhr
Erscheinungsdatum 27.10.2010 | Ausgabe: sft


VLG 1991 Magdeburg

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.