09.10.2022

Der Countdown läuft! Noch

0 Tage
0 Tage
0 Tage

Zum Marathon anmelden! Dabei sein als Helfer!

 

Leichtathletik Andreas Broska nach Verletzung wieder fit / Detlef Schäfer schaltet einen Gang zurück, wird aber Dritter

Foto Renate Liedtke von der Gaensefurther Sportbewegung überquerte nach 13 Kilometern mit einer Zeit von 1:25:24 Stunden die Ziellinie und sicherte sich in der W 60 den siebten Platz. | Foto: Oliver Brandt

Ein paar Mal hat Detlef Schäfer den Blick zurück gewagt. "Ich habe niemanden gesehen", berichtete der Läufer der Gaensefurther Sportbewegung. Somit durfte er sich erlauben, nach zehn Kilometern "etwas Tempo heraus zu nehmen" und die 21 Kilometer beim 10. Magdeburg Marathon etwas lockerer zu absolvieren. Am Ende reichte die 1:29:14 Stunden trotzdem zum dritten Platz in der M 50.

Magdeburg | Schäfer hatte sich vor der Veranstaltung belesen. "Ein Jahr zuvor hatte eine 1:28 zum dritten Platz gereicht. Ich habe also eine 1:27 angepeilt", berichtete er. Schäfer ging das Rennen also ziemlich schnell an, erreichte auf den ersten zehn Kilometern einen Schnitt, der ihn nach 1:25 Stunden ins Ziel gebracht hätte. "Ich hatte aber in der Woche zuvor wenig Zeit zum Trainieren", erklärte der Staßfurter, "das hat sich bemerkbar gemacht." Da von der Konkurrenz jedoch nichts zu sehen war, konnte er guten Gewissens etwas langsamer werden. Auch beim letzten Umschauen bei Kilometer 15 "war keiner da". Die letzten sechs Kilometer grenzten also an ein lockeres Auslaufen.

Foto Rüdiger Nettlau nimmt in diesem Jahr an wenigen Wettbewerben teil. Der Hecklinger gewann dennoch über 13 Kilometer. | Foto: Oliver Brandt

Ich habe mich kurz umgedreht - und keiner war da."

Den zweiten großen Erfolg feierte Schäfer mit der Mannschaft. Gemeinsam mit Steffen Schöler und Dirk Meier reichte es für den sechsten Gesamtrang von mehr als 100 Mannschaften. "Ein gutes Ergebnis", freute sich Schäfer.

Für Teamkollegin Petra Becker dürfte es hingegen etwas anstrengender gewesen sein. Sie hatte eine Woche zuvor in München einen Marathon absolviert und startete in Magdeburg beim Halbmarathon. Mit einer 1:47:35 durfte sie sich ebenfalls über den dritten Platz in der W 45 freuen. "Ich habe großen Respekt vor dieser Leistung", sagte Schäfer.

Vielleicht lag es an der Atmosphäre, dass nicht nur Becker und Schäfer mit starken Leistungen auftrumpften. Auch Rüdiger Nettlau ließ sich von den vielen Zuschauern an der Strecke zu Höchstleistungen treiben. "Die tolle Innenstadt verführt zum Schnelllaufen", sagte der Hecklinger. Mit den Sehenswürdigkeiten wie Sternbrücke, Stadtpark oder Elbauenpark verprühe die Strecke ihren eigenen Charme. So sicherte er sich über 13 Kilometer in der schnellsten Zeit des HSV Medizin Magdeburg in 52:06 Minuten den ersten Platz in der M 60. "Ich habe in diesem Jahr nicht viele Wettbewerbe absolviert. Aber die Vorbereitung auf Magdeburg und die Bedingungen am Wettkampftag stimmten."

"Die Vorbereitung und die Bedingungen haben gestimmt."

Foto Ina Schöler von der ZLG Atzendorf wurde Dritte in der W 40.

Auch für Andreas Broska von der TSG Calbe lief es super, wenngleich ihm am Start das Trinkgel aus der Tasche gefallen und er somit auf die Verpflegungsstellen angewiesen war. Aber diese standen alle fünf Kilometer, so dass er sich ausreichend mit Flüssigkeit versorgen konnte. Aufgrund seiner dreimonatigen Verletzungspause "ging es mir erstmal darum, anzukommen".

"Ich habe gemerkt, dass mir etwas zur Topform fehlte."

Ursprünglich wollte Broska mit Torsten Wolff und Silvio Kelle vom BSV Eickendorf laufen. Mit einem Kraftakt hatte er zu Wolff aufgeschlossen. Drei Kilometer später "hatte ich noch gute Kondition", so dass Broska von da an ein einsames Rennen lief. Bei 13 Kilometern war er mit einem 4:30-er Schnitt pro 1000 Meter schnell unterwegs. Nachdem er René Albrecht aus Schönebeck, der mit Krämpfen zu kämpfen hatte, hinter sich gelassen hatte, versuchte er, zu Kelle aufzuschließen. "Das ist mir bis zum Ziel aber nicht mehr gelungen." Auf den letzten vier Kilometern "habe ich gemerkt, dass mir noch ein bisschen was zur Topform fehlte". Die 1:38:03 Stunden seien zwar noch ausbaufähig, dennoch "war ich 90 Sekunden schneller als im Vorjahr".

Während Nettlau und Broska bereits am Wochenende beim Zerbster Rolandlauf die nächsten Punkte im Gaensefurther Läufercup sammeln möchten und sich der Calbenser langfristig auf den BIG 25 in Berlin (25 Kilometer) im kommenden Jahr vorbereitet, nahm Schäfer Abschied vom Wettkampfjahr 2013. "Ich werde sicherlich noch bei einem Silvesterlauf starten", sagte er. Für die kommende Saison ist aber wieder ein Start in Magdeburg eingeplant. So weit geht sein Blick dann doch voraus.



[ document info ]
Copyright © Volksstimme.de 2013
Dokument erstellt am 2013-10-24 02:09:35
Letzte Änderung am 2013-10-24 02:09:35

VLG 1991 Magdeburg

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.